Skip to main content

Informationen 1. Herren

Verbandsliga Mittelrhein

Hintere Reihe - stehend von links nach rechts:
Trainer Bernd Schellenbach, Lukas Kohler, Dennis Schmitz, Kay Heßler, Philipp Dasburg, Ulrich Holtmeier, Martin Zdrojewski

Vordere Reihe - sitzend von links nach rechts:
Felix Nilles, Mario Esser, Marc Möllers, Sascha Hostnik, Tobias Schwalb, Christian Euskirchen, Daniel Nilles

Es fehlen:
Constantin Prell, Niclas Burmeister, Theodor Preußner, Tilo Schmitz, Co-Trainer Lukas Hoffmann, Physiotherapeut Jörg Feuser

Trainerteam

Trainer:Marcus Schütz
Telefon: 0173/2108411
Co-Trainer:Matthias Kröschel
Torwart-Trainer:Markus Schwalb
Torwart-Trainerin:Stefanie Nitschke
Physiotherapeut:Jörg Feuser

Trainingszeiten

Mittwoch20:15 - 22:00 Uhr Sporthalle Höhenring, Heimerzheim
Donnerstag20:30 - 22:00 Uhr Sporthalle Höhenring, Heimerzheim

Tabelle

Spielplan

Berichte

Verbandsliga Herren: In der Abstiegsrunde weiterhin ungeschlagen

Erstellt von Tobias Schwalb | |   1. Herren

Zuerst ein gewonnener Punkt im Derby, dann ein Auswärtssieg im Nachholspiel

Die 1.Herrenmannschaft der SG Ollheim-Straßfeld hat drei weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga Mittelrhein eingefahren. Zunächst konnte sich die „Erste“ am vergangenen Sonntag in eigener Halle in den Schlussminuten noch ein 29:29-Unentschieden im Derby gegen die TSV Bonn rrh. II erkämpfen und ließ vier Tage später einen verdienten 22:29-Auswärtserfolg im Nachholspiel bei der HSG Merkstein folgen.

Im Heimspiel gegen die TSV Bonn rrh. II, gegen die man sich für die deutliche 40:31-Auswärtsniederlage aus dem Hinspiel revanchieren wollte, stand SGO-Interims-Trainer Dirk Kowalke ein voller Kader zur Verfügung, in dem erstmals in dieser Saison auch Theodor Preußner stand, der vorzeitig vom Ligakonkurrenten TV Rheinbach II zur SGO zurückgekehrt war.

Die Gastgeber starteten gut ins Spiel und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Diese sollte jedoch nicht lange halten, denn Bonn II drehte die Partie schon nach vier Minuten zum 2:3. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verlief das Spiel ausgeglichen, wobei die Führung mehrfach wechselte. Am Ende des ersten Durchgangs war es schließlich die SGO, die mit einem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause ging - 13:12.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte dann aber den Gästen, die die ersten drei Tore nach Wiederanpfiff erzielten und dadurch wieder vorne lagen (13:15). Kurz darauf nahm dann auch die SGO wieder am Spiel teil und konnte nach 35 Minuten zum 16:16 ausgleichen. Eine eigene Führung sollte den Gastgebern bis zum Schlusspfiff jedoch nicht mehr gelingen, denn stattdessen konnte Bonn II immer wieder mit bis zu drei Treffern vorlegen. Zwar glichen die Hausherren zwischenzeitlich zum 20:20, 23:23 und 25:25 aus, doch 130 Sekunden vor dem Ende führten die Gäste erneut mit drei Toren (25:28). SGO-Interims-Trainer Dirk Kowalke musste nun reagieren und stellte nach einer Auszeit auf eine offensive Manndeckung um. Diese Maßnahme zeigte Wirkung und sorgte für Verunsicherung bei den Gästen, die sich nun mehrere Ballverluste erlaubten und der SGO zwei schnelle Tore zum Stand von 27:28 ermöglichten. Auch als Bonn II 47 Sekunden vor dem Abpfiff nochmal auf 27:29 erhöhte, gaben die Gastgeber nicht auf, kamen nur sieben Sekunden später durch Mario Esser erneut zum Anschlusstreffer (28:29) und erkämpften sich danach nochmal den Ball, den Philipp Dasburg wenige Sekunden vor Schluss zum viel umjubelten 29:29-Ausgleich im Tor der Gäste unterbringen konnte. Darauf hatte Bonn II dann keine Antwort mehr und somit feierte die SGO nach dem Abpfiff mit den erneut zahlreich anwesenden Fans einen gewonnen Punkt im Derby.

Am darauffolgenden Donnerstag machte sich die 1.Herrenmannschaft der SGO dann am Abend auf den Weg zum Nachholspiel bei der HSG Merkstein. Mit zwei kleinen Mannschaftsbussen, aber ohne den beruflich verhinderten Theo Preußner, reiste man von Heimerzheim ins 80 Kilometer entfernte Herzogenrath, um nach dem Punktgewinn im Derby gegen die TSV Bonn rrh. II mit einem Auswärtssieg beim Tabellennachbarn aus Merkstein nachzulegen.

Obwohl die Sporthalle in der Geilenkirchener Straße nicht unbedingt zu den beliebtesten Spielstätten der SGO gehört, sollte der Auftritt am Donnerstag am Ende von Erfolg gekrönt sein. Von Beginn an agierten die Gäste aus Ollheim in Abwehr und Angriff hellwach und führten nach zehn Minuten bereits mit 2:11, was den Trainer der HSG Merkstein zu diesem Zeitpunkt schon zu zwei frühen Auszeiten gezwungen hatte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit schlichen sich dann jedoch sowohl vorne, als auch hinten vermehrt Ungenauigkeiten und unnötige Fehler ins Spiel der Gäste ein, wodurch die HSG den Rückstand Tor um Tor verkürzen konnte. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit von SGO-Interims-Trainer Dirk Kowalke sorgte nicht für die gewünschte Wirkung, sodass die SGO zur Halbzeitpause „nur“ mit 10:15 vorne lag.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste zunächst nicht zurück zu ihrem Spiel und blieben in den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte ohne Torerfolg, während die HSG in dieser Phase auf 11:15 verkürzt hatte. Erst die zweite Auszeit von Trainer Dirk Kowalke in Verbindung mit einer Zeitstrafe gegen die Hausherren, brachte bei der SGO die Sicherheit zurück. Vier Tore der Gäste in Folge sorgten wieder für einen komfortablen 8-Tore Vorsprung (11:19) und als die SGO nach 45 Minuten mit 14:23 in Front lag, hätte man die verbleibenden fünfzehn Minuten eigentlich ruhig und routiniert herunterspielen können. Doch es sollte anders kommen, denn die HSG versuchte mit einer Abwehrumstellung nochmal alles und verkürzte durch einen 5:0-Lauf bis zur 52.Minute auf 19:23. Beim Stand von 21:24 waren die Gastgeber etwas mehr als sechs Minuten vor dem Ende sogar wieder auf drei Treffer an den Gästen aus Ollheim dran, doch der inzwischen eingewechselte Sascha Hostnik im Tor der SGO verhinderte mit einigen starken Paraden, dass die HSG den Rückstand nochmal entscheidend verkürzen konnte. Stattdessen nutzten seine Mannschaftskollegen die sich nun bietenden Räume auf dem Spielfeld und zogen in den Schlussminuten durch einfache Tore über 21:26 zum letztendlich verdienten 22:29-Endstand davon.

Interims-Trainer Dirk Kowalke zeigte sich nach dem Spiel insgesamt zufrieden, weiß aber auch, dass bei Weitem noch nicht alles perfekt war: ,,Das war eine erfolgreiche englische Woche für uns mit einem gewonnenen Punkt im Derby und einem Auswärtssieg im 4-Punkte-Spiel bei der HSG Merkstein. Wir haben aus den letzten sieben Partien 11:3-Punkte geholt und sind jetzt seit fünf Spielen ungeschlagen. Daran  müssen wir nach dem Osterwochenende anknüpfen und unsere Serie in den letzten drei Saisonspielen weiter ausbauen. Dazu müssen wir aber weiter an unseren Fehlern arbeiten, die auch heute dazu geführt haben, dass das Spiel noch einmal unnötig eng geworden ist. Wir haben den Klassenerhalt immer noch selbst in der Hand und solange das so bleibt, müssen wir auch nicht auf andere Mannschaften, Ergebnisse oder Ligen schauen“.

Die einzige schlechte Nachricht aus Sicht der SGO ist die in Merkstein erlittene Schulterverletzung von Kreisläufer Constantin Prell, der im Saisonendspurt wohl nicht mehr eingesetzt werden kann.


Tore und Aufstellung der SGO gegen die TSV Bonn rrh. II:

M. Möllers (TW), T. Schwalb (TW), S. Hostnik (TW), D. Nilles (7/2), M. Esser (7), Ph. Dasburg (6), U. Holtmeier (3), Ch. Euskirchen (2), L. Kohler (1), C. Prell (1), T. Preußner, K. Heßler, D. Schmitz und F. Nilles.


Tore und Aufstellung der SGO bei der HSG Merkstein:

M. Möllers (TW), T. Schwalb (TW), S. Hostnik (TW), D. Nilles (6/3), M. Esser (6/2), L. Kohler (6), Ch. Euskirchen (5), Ph. Dasburg (3), K. Heßler (2), U. Holtmeier (1), C. Prell, D. Schmitz und F. Nilles.


Vorschau:

Das nächste Spiel der 1.Herrenmannschaft findet am Samstag, dem 23.April 2022 in der heimischen Sporthalle am Höhenring 101 in Heimerzheim gegen den TuS Rheindorf statt. Anpfiff des Nachholspiels ist dann um 19:30 Uhr. Die „Erste“ freut sich dabei über jede Unterstützung. Alle Corona-Beschränkungen wurden mittlerweile aufgehoben. Der Vorstand der SGO empfiehlt jedoch allen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Halle auf freiwilliger Basis weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

SGO - wo Handball lebt

Zurück