Skip to main content

Berichte

Damen

Verbandsliga Damen: Rückschlag im Abstiegskampf

Erstellt von Tobias Schwalb | |   1. Damen

SGO „Bad Cats“ können den Hinspielerfolg gegen den Pulheimer SC nicht wiederholen

- Pulheimer SC gg. SG Ollheim-Straßfeld 29:23 (11:10) -

Es war ein klassischer gebrauchter Abend, den die Verbandsliga-Handballerinnen der SG Ollheim-Straßfeld am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel beim Pulheimer SC erwischt hatten und es somit verpassten ihre gute Serie von zuletzt drei Spielen ohne Niederlage weiter auszubauen.

Schon die Vorzeichen für die Partie in Pulheim waren alles andere als optimal, denn Trainer Dirk Kowalke musste mit Anja Heimann (verletzt), Sabrina Hoffmann (krank), Lea Schneider (beruflich) und Jana Müller (Kursfahrt) auf vier Feldspielerinnen verzichten.

Zu allem Überfluss musste dann auch noch Kreisläuferin Patrizia Frisch schon in der Anfangsviertelstunde mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden und konnte im Anschluss auch nicht mehr weiterspielen, sodass der Coach eine weitere Wechselmöglichkeit weniger hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf Augenhöhe (6:6) und die übrigen zehn Spielerinnen (davon zwei Torhüterinnen) der SGO, schafften es auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte die Partie offen zu gestalten und lagen zur Halbzeitpause nur knapp mit 11:10 zurück.

Trotz des dezimierten Kaders, war für die SGO Damen in diesem Spiel also durchaus noch etwas Zählbares drin und auch der Start in die zweite Halbzeit gelang den „Bad Cats“ eigentlich sehr gut. Denn der erste Angriff der Gastgeberinnen konnte schon nach wenigen Sekunden unterbunden werden und nach einem schönen Zuspiel von Miriam Frisch in Person von Olga Justus per Tempogegenstoß zum 11:11-Ausgleich verwertet werden. Zu einer erneuten Führung für die Gäste reichte es im Anschluss jedoch nicht mehr, was sich im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte auch nicht ändern sollte. Stattdessen erzielten die „Hornets“ kurz darauf zwei Treffer in Folge und gingen dadurch wieder in Führung (13:11).

Diesen Vorsprung bauten die Pulheimerinnen in der Folge sogar bis auf fünf Tore aus und lagen in der 45.Minute mit 21:16 in Front. Die Gäste aus Ollheim gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und nutzten eine doppelte Überzahl-Situation aus, um vier Minuten später wieder auf 21:19 zu verkürzen. Die Chance auf den Anschlusstreffer blieb den Gästen jedoch verwehrt, denn der PSC konterte mit zwei Toren in Folge zum 23:19 (52.Minute). Zwar kamen die SGO Damen anschließend noch mehrfach bis auf drei Tore heran, doch für eine Wende reichte es nicht mehr. Spätestens als die Gastgeberinnen von 25:22 auf 27:22 erhöht hatten, war die Entscheidung in dieser Partie gefallen. Letztendlich mussten sich die „Bad Cats“ den „Hornets“ mit 29:23 geschlagen geben und die Heimreise ohne Punkte antreten.

SGO-Trainer Dirk Kowalke sprach nach der Partie von einer verdienten Niederlage: „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren müssen, der Sieg für den Pulheimer SC geht aber insgesamt in Ordnung. Wir haben auch heute wieder zu viele klare Torchancen vergeben und haben es insbesondere in der zweiten Halbzeit nicht geschafft, unsere Abwehr zu stabilisieren. Mir hat bei meiner Mannschaft heute die letzte Überzeugung und der Glaube an den Sieg gefehlt, was auch ein Grund dafür war, dass wir nie richtig ins Spiel gefunden haben. Das müssen wir jetzt abhaken und uns nächste Woche im Training auf das nächste wichtige Heimspiel gegen die Cologne Kangaroos vorbereiten“.


Tore und Aufstellung der SGO Damen:

M. Stapf (TW), J. Brock (TW), R. Wagner (8/5), O. Justus (5), A. Milden (4), M. Frisch (3), P. Frisch (2/2), J. Martens (1), R. Brauer, N. Kallas und J. Klug.


Vorschau:

Ihr nächstes Spiel bestreitet die Damenmannschaft am kommenden Samstag, dem 09.April 2022 in eigener Halle gegen den HC Cologne Kangaroos. Anpfiff in der Sporthalle am Höhenring 101 in Heimerzheim ist dann um 17:30 Uhr. Die Mannschaft freut sich dabei über jede Unterstützung. Alle Corona-Beschränkungen wurden mittlerweile aufgehoben. Der Vorstand der SGO empfiehlt jedoch allen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Halle auf freiwilliger Basis weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

SGO - wo Handball lebt

Zurück